Wurzeln der Siebenten-Tags-Adventisten


Reformation und Gegenreformation

Durch das Wirken Martin Luthers und anderer Reformatoren entstehen in Europa neue Kirchen und Gruppen, die sich zu einem ursprünglichen und lebendigen Christentum bekennen. Im Zuge der Gegenreformation, der physischen und psychischen Verfolgung müssen viele Ihrer Mitglieder Ihre Heimat verlassen. In Amerika bauen sie eine neue Existenz auf und können ihren Glauben ausleben.


1800 in Europa und Amerika

Aufbruch im Glauben. Zahlreiche Erweckungsbewegungen wollen Menschen von formaler Kirchenzugehörigkeit zu lebendigem Christentum führen.
 

1844 - Kommt Jesus wieder?

In den USA verkündigt der Baptistenprediger William Miller die Wiederkunft Jesu Christi für das Jahr 1844. Seine Erweckungsbewegung umfasst mehr als 100.000 Gläubige verschiedener Kirchen. Diese Erwartung mündet in einer Enttäuschung, nachdem sie sich nicht erfüllt hat. Die Miller-Bewegung löst sich auf. Die einen kehren in ihre Kirche zurück, andere geben ihren Glauben auf und eine dritte Gruppe ...
 

Wieder bergauf

Eine kleine Gruppe von Gläubigen aus verschiedenen Kirchen studiert kritisch die Erkenntnisse von William Miller. Sie erkennen: Die Bibel sagt klar, dass ein Datum für die Wiederkunft Christi nicht errechnet werden kann! Das Wort Gottes wird in den nächsten zwei Jahrzehnten tragfähige Grundlage für eine neue entstehende, lebendige christliche Gemeinde.

 

1863 - Eine neue Kirche in den USA

Diese Gruppe von Gläubigen konstituiert sich 1863 als Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Mit ihrem Namen drücken sie sowohl ihre Freude aus, auf die Wiederkunft zu warten (lat. adventus = "Ankunft", als auch Ihre Überzeugung, die 10 Gebote einschließlich des Sabbatgebots (Sabbat = Samstag = 7. Tag) auszuleben.
 

Neubeginn in Europa

In Tramelan (Berner Jura/Schweiz) entsteht 1867 die erste Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten in Europa; zur gleichen Zeit gibt es Sabbat haltende Gruppen im Rheinland. Ab 1890 fasst die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in den Ländern der damaligen habsburger Monarchie Fuß und ist seit 1875 auf dem Boden des heutigen Deutschlands vertreten.